Reisebericht Baltikum

Auf Hel? Kitesurfen und Windsurfen. Wo? Im Sun4Hel

Endlich hackts. Bis 40 Knoten. Natürlich hab ich da kein Material für… Aber Normen strahlt mit seinem 6 m2 Kite. Wir sind auf dem netten Campingplatz Maszoperia, wo die Kiteschule sun4hel residiert.

Natürlich gibt es hier kaum Fotos, da wir beide auf dem Wasser sind. Für eine Session hat es aber gereicht, Normen hat kurz Pause gemacht und geknipst.

Es stürmt noch die ganze Nacht und erst am nächsten Tag kehrt dann die Ruhe nach de Sturm ein. Schade, es hätte gerne auch so weiter gehen können. Jetzt sind wir happy und sitzen nach einer heißen Dusche im gemütlich warmen Bus.

Aber man kann den Tag auch lässig chillen, auf dem Camping ist ein kleines Restaurant, ok, auch hier mal wieder Private Party, aber wie immer, wir bekommen Drinks.

Su4hel ist die Kiteschule in Jastarnia

Ich hab noch immer nicht ganz rausgefunden ob Sun4hel nur die Kiteschule ist, oder ob so der Camplinplatz heißt und Maszoperia der Campinplatz und Jastarnia der dazugehörige Ort. Eigentlich auch egal, es ist leicht zu finden, ziemlich in der Mitte der Halbinsel Hel und der Chef Kiteinstruktor ist ein ziemlich netter Kerl. Schnell waren wir im Gespräch, er erklärte uns den Spot, bot an uns zur „geheimnisvollen“ Insel zu fahren, wo wir die besten Windbedingungen finden würden. An dem Tag an dem es bis zu 40 Knoten hackte, meinte er bescheiden, das wäre viel zu viel, er ist größere Schirme gewohnt aber natürlich stellt er sich der Herausforderung. Kein Geprahle, je kleiner der Schirm, je cooler der Typ. Ne. Einfach ehrlich. Und immer ein strahlendes Lächeln, wenn man sich auf dem Wasser begnet. Soul Surfer.

Eine komische Begebenheit trübte das Kite Erlebnis: einer der Kite Instruktoren weigert sich Normen den kite zu starten. Später im Restaurant werden wir böse von ihm angestarrt, keine Ahnung, welche Laus dem über die Leber gelaufen ist, ich hoffe, keine deutsche.

Die Lage von diesem Campingplatz ist super, nicht weit ist ein Biedronka, das ist den Polen ihr Rimi oder COOP.

Biedronka heisst der Supermarkt in Hel in Polen

Auf der anderen Seite ist das Meer:

Wolken am Himmel über dem Meer am Strand in Hel

Auf der Strandseite von Hel stehen bunt bemalte Bunker in PolenKifesurfen auf Hel

Hel hat auf der einen Seite die Wavespots der Ostsee und auf der anderen Seite eines der größten Stehreviere zum Kitesurfen Europas. Auf der Seite des Binnenmeeres liegen auch alle Campingplätze oder Wohnmobilstelltplätze. Der weiße Sandstrand ist leider durch eine Bahnlinie und ein Stückchen Wald von der Campingplatzseite getrennt. Die übliche Situation: Kitesurfer gehen lächelnd mit einem Rucksack, Board und Pumpe durch den Wald. Windsurfer müssen ein wenig mehr schleppen, haben aber dann bei der richtigen Windrichtung ein kleines Windsurf Paradies. Die Windrichtung an den Kitespots der Binnenseite funktioniert eigentlich fast immer. Da wundert es nicht, dass die schmale Landzunge schon längst kein Geheimtipp mehr für Kitereisen nach Polen ist. Für meinen Geschmack ist es manchmal ein wenig arg flach und eine Seegrasfinne ist ein Muss.

Wind und Wetter auf Hel

Das Wetter auf Hel ist wie fast überall an der Ostsee, am meisten noch mit Usedom zu vergleichen. Im Schnitt 220 Tage Wind sind für Kitesurfer ein starkes Argument für Kitereisen nach Hel. Die beste Windzeit ist auch hier wie an den meisten Ostsee Spots von März bin Mai/Juni und Mitte August bis Oktober. Je nachdem, wie gnädig die Temperaturen sind. Im Sommer kann es schön warm sein und die Temperatur auch mal über 24 Grad Celsius steigen. Das Wasser der polnischen Ostsee jedoch erreicht im Sommer nicht mehr als 18 Grad Celsius. Da könnte man durchaus überlegen zur flachen Seite der Putziger Nehrung zu fahren, denn hier können die Wassertemperaturen in heißen Sommern die 20 Grad Celsius Marke sogar übersteigen.

Was ist Jastarnia?

Jastarnia ist eine Stadt und ein Badeort in der polnischen Woiwodschaft Pommern. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit etwa 3800 Einwohnern. Die Ortschaft liegt in der Mitte der Halbinsel Hel, die die Danziger Bucht von der Ostsee trennt.

Der Ort ist recht klein und überschaubar. Er eignet sich daher vor allem für Touristen, die Abseits des großen Rummels nach Ruhe und Erholung am Strand und in der Natur suchen. Gleichwohl kann es in der Hauptsaison im Juli und August recht voll werden.