Lustige Gartenbesucher

Kartäuserschnecke an einem Lauch

Gourmet Vögel, Amsel Meise und der Specht...

Im Winter muss man Vögel füttern, weil sie in der Natur nichts mehr zu fressen finden, das weiß jedes Kind. Außerdem ist es schön, die kleinen Racker an der Futterstelle zu beobachten. Wenn man nun einen neuen Garten hat, dann wissen die Vögelchen ja noch nicht, dass man was zu bieten hat und wenn die Nachbarin fünf Parzellen weiter Säckeweise Vogelfutter platziert, tut man sich schon schwer,  die Vogel-Aufmerksamkeit zu erringen. Da mein Garten sehr naturnah ist und vor Insekten nur so wimmelt, kamen jedoch bald die eine oder andere Meise und Amsel, pickten die besten Sonnenblumenkerne oder wühlten das Laub auf. Man gibt sich zufrieden, freut sich über jedes Vögelchen und hofft, dass es sich rumpfeift, dass hier auch was zu holen ist.

Und dann der Durchbruch, ganze Meisenschwärme pickten an den verschiedenen Vogelfutter Häuschen, die Amseln machten sich breit und am Ende hockt ein Specht mittendrin. Wow! Endlich! Ich freu mich wie Bolle, bin auch ein bisschen stolz. Bis dann der Mann nach Hause kommt und berichtet, dass der Nachbarin das Futter ausgegangen ist....

Die Rattenplage der Kolonie Sonnenschein

Die Nachbarn hören jetzt auf Waschbären zu füttern, weil sich eine Rattenplage eingestellt hat. Jetzt fürchte ich, dass die Tiere sich woanders Nahrung suchen. Zum Beispiel auf meiner Parezelle. Außerdem fütterten die Nachbarn ja in erster Linie die Waschbären, so lange die satt und kugelrund wareb, haben sie meine  Beeren und Weintrauben in Ruhe gelassen. Mein Vorbesitzer warnte mich damals und zeigte mir überall die Kratzspuren der Waschbärpfoten auf der Suche nach den süßesten Früchten.
Letztes Jahr hab ich mal einen Waschbär erwischt und mit Zischlauten vertrieben. Keine Ahnung, in welcher facebook Gruppe ich gelesen hab, dass das effektiv sei. Am nächsten Tag kam der Kerle jedoch wieder, rupfte alle grünen Erdberren vom Strauch (!), die roten hat er natürlich gefressen) und legte dies nebeneinander auf meine Terasse.... so ein Frechdachs, der Waschbär

Der Waschbär ist ein Frechdachs

in Brandenburg und Berlin, sowei Hessen gibt es Waschbärfamilien. Das ist total interessant nachzulesen, wie die hierhergekommen sind, ich glaub, die aus Hessen sind vor zig Jahren aus der Pelztierzucht ausgebrochen (es lebe die Freiheit), die in Berlin sind glaub ich "einfach nur so" mal eingeschleppt worden, und gehen wohl sogar nur auf ein einziges Pärchen zurück. google das mal, ich kriegs nicht mehr richtig zusammen.

Engerlinge - Freund oder Feind?